Wettbewerbsbestimmungen


Diese Wettbewerbsbestimmungen entsprechen in den Hauptpunkten dem Reglement des Dance World Cups.
Es gibt bei den Regionalwettbewerben und beim Deutschen Ballettwettbewerb nicht so viele Unterteilungen in große und kleine Gruppen. Es macht nämlich z.B. keinen Sinn in Akrobatik oder in Gesang und Tanz eine Unterteilung in große und kleine Gruppen zu machen, wenn wir in jeder Altersklasse insgesamt nur zwei bis drei Tänze haben. In den entsprechenden Klassen qualifizieren sich dann möglicherweise eben mehr als drei Tänze für den DWC, weil es dort ja die Unterteilung gibt.


Veranstalter


Der Wettbewerb wird vom Ballettförderkreis München e.V. veranstaltet. Es gibt fünf Regionalwettbewerbe derzeit in München, Selb, Offenburg, Hürth und Hamburg sowie den Deutschen Ballettwettbewerb in Fürstenfeldbruck. Die Wettbewerbsbestimmungen sind bei all diesen Wettbewerben identisch.


1. Teilnahme


Teilnahmeberechtigt ist jeder Schüler einer Ballett- oder Tanzschule oder eines Vereins, in dem es Tanzunterricht gibt, der am 1. Januar des jeweiligen Jahres noch 25 Jahre alt ist oder jünger ist, (Ausnahmen siehe weiter unten). Nur professionelle Tänzer und Lehrer, also Personen, die hauptsächlich mit Tanz ihr Geld verdienen, dürfen NICHT teilnehmen. Altersbegrenzungen siehe Klasseneinteilung. Alle Nationalitäten sind zugelassen. Die Anmeldung kann nur durch die jeweilige Ballett- oder Tanzschule oder den Verein erfolgen. Anmeldeschluß ist jeweils ca. Ende Dezember. Das genaue Datum steht auf unseren Internetseiten. Alle Anmeldungen sind mit dem offiziellen Anmeldeformular per E-Mail an den BFKM zu richten.


2. Regionalwettbewerbe


Jeweils ca. im ersten Quartal des Kalenderjahres gibt es fünf Regionalwettbewerbe. Die Teilnahme an einem Regionalwettbewerb ist für folgende Stilrichtungen Pflicht:
- Ballett
- Nationaltanz
- Moderner und zeitgenössischer Tanz
- Jazz und Showtanz
- Hip Hop und Commercial
Das Organisationskomitee entscheidet dann zusammen mit der Jury, welche Tänze der Regionalwettbewerbe sich für den Deutschen Ballettwettbewerb qualifizieren.
Tänze in folgenden Stilrichtungen können direkt zum Deutschen Ballettwettbewerb angemeldet werden:
- Gesang und Tanz
- Akrobatik
- Steptanz


3. Alter


3.1. Stichtag für das Alter ist der 1. Januar des Jahres, in dem der Wettbewerb stattfindet, d.h. es zählt das Alter des Teilnehmers genau an diesem Tag.

3.2. Es zählt jeweils das Alter des ältesten Teilnehmers des Duetts, Trios, Quartetts oder der Gruppe.

3.3. Das Höchstalter der Teilnahme ist 25 Jahre. Ausnahmeregelung:
In allen Stilrichtungen dürfen in Gruppentänzen mit 11 oder mehr Tänzern pro Tanz maximal zwei Teilnehmer antreten, die beliebig älter als 25 Jahre sind.
In Soli, Duetten, Trios, Quartetten und kleinen Gruppen sind Tänzer über 25 Jahren nicht zugelassen.

3.4. Alle Teilnehmer müssen durch Zusenden einer Kopie des Ausweises bei der ersten Anmeldung die Richtigkeit ihres Alters nachweisen.


4. Anmeldung


4.1. Die Anmeldung ist nur über diese Website möglich

4.2. Anmeldungen über einen anderen als in 4.1. genannten Weg sind nicht möglich

4.3. Die Informationen aus den Anmeldeformularen werden auf allen Dokumenten, Programmheften, Urkunden entsprechend erscheinen.

4.4. Der Schulleiter / Lehrer ist für die Richtigkeit der Anmeldung verantwortlich.


4.5. Sollte eine Schule oder Gruppe nach Abschluß der Anmeldung Änderung an ihrer Anmeldung vornehmen wollen, so ist eine zusätzliche Gebühr von € 10,- pro Änderung zu entrichten. Ausgenommen davon sind Besetzungsänderungen wegen Verletzung oder Krankheit.


5. Anmeldeschluß


5.1. Das jeweilige Datum des Anmeldeschlusses ist aus den Informationen auf der Internetseite für die Wettbewerbe des laufenden Jahres ersichtlich.

5.2. Verspätete Anmeldungen können nicht angenommen werden.


6. Anmeldegebühren


6.1. Die Höhe der jeweiligen Anmeldegebühr für das entsprechende Jahr finden Sie unter 19. Startgebühren.

6.2. Die Zahlung der Anmeldegebühr muss bis spätestens Anmeldeschluss auf dem angegebenen Konto auf der Rechnung mit Rechnungsnummer als Betreff eingegangen sein.


7. Auftrittseinschränkungen


7.1. Der Tanz, der sich qualifiziert hat, muss auch beim nächst höheren Wettbewerb gezeigt werden.

7.2. Ein Tanz, der bereits einmal im Wettbewerb gezeigt wurde, darf in den beiden darauffolgenden Jahren nicht nochmals gezeigt werden, es sei denn, es handelt sich um einen Tanz des feststehenden klassischen Repertoires (z.B. klassische Solovariationen in Originalchoreographie). In diesem Fall muss jedoch die Besetzung anders sein.

7.3. Ein Teilnehmer darf insgesamt nur zwei Soli tanzen und auch nur in seiner Altersklasse.

7.4. Ein Teilnehmer darf nicht in derselben Soloklasse 2x tanzen.

7.5. Die Tänze eines Solisten müssen in unterschiedlichen Stilrichtungen und somit Klassen sein. Ein Mädchen darf nicht in KSB und in KSPB starten.

7.6.In den Klassen "Duett/Trio" darf ein Teilnehmer pro Klasse nur einmal auftreten, es sei denn, es werden von Seiten der Wettbewerbsleitung zwei Klassen nachträglich zusammengefasst.

7.8. In den Klassen "Gruppe" kann ein Teilnehmer innerhalb einer Klasse auch in mehreren Tänzen mitwirken.

7.9. Eine Gruppe muss aus mindesten 4 Tänzern bestehen. In der Stilrichtung „Ballett“ müssen es mindestens 5 Tänzer sein. Eine große Gruppe muss aus 11 oder beliebig mehr Tänzern bestehen.


8. Spitze


8.1. Für Mädchen unter 12 Jahren sind während des ganzen Wettbewerbs Spitzenschuhe nicht erlaubt.

8.2.In allen Kinderklassen sind Spitzenschuhe nicht erlaubt.

8.3. Für Solistinnen im Alter von 12 – 13 Jahren gibt es die extra Klasse KSPB oder KSPBR. In der Klasse KSB dürfen nur Mädchen im Alter von 10 - 12 Jahren starten.
Wollen Mädchen im Alter von 12 - 13 Jahren in einem Duett / Trio oder Gruppentanz Spitze tanzen, müssen sie in der Juniorenklasse starten. Mindestens eine Tänzerin oder ein Tänzer muss jedoch 14 Jahre alt sein oder älter.

8.4. Mädchen ab 14 Jahren dürfen in ALLEN Stilrichtungen auch auf Spitze tanzen, vorausgesetzt dies passt zum speziellen Stil des entsprechenden Tanzes.

8.5. In den Klassen JSB und ASB sowie JDB und ADB müssen Mädchen ab 14 auf Spitze tanzen. Wenn in einem Duett oder Trio der Junioren oder Erwachsenen Mädchen im Alter von 12 - 13 tanzen, so ist es ihnen freigestellt, ob sie Spitzenschuhe tragen wollen oder nicht. Mädchen mit 11 Jahren oder jünger dürfen auch in den Klassen JDB oder ADB tanzen aber selbstverständlich nur ohne Spitzenschuhe.
In den Gruppen wird es empfohlen, dass zumindest einige der Mädchen Spitzenschuhe tragen, aber es ist nicht verpflichtend. Tänze auf Spitze werden bei gleicher Qualität höher bewertet.


9. Auswechseln von Tänzern


9.1. In einem Duett, Trio darf maximal 1 Tänzer beim nächst höheren Wettbewerb ausgewechselt werden.

9.2. In einem Gruppentanz dürfen bis zu 50% der Tänzer ausgewechselt werden.

9.3. In einem Solo darf kein Tänzer ausgewechselt werden


10. Reihenfolge der Tänze


10.1. Es starten jeweils zuerst die jüngsten Teilnehmer, und dann geht es in der Reihenfolge des Alters weiter.

10.2. Das Organisationskomitee hat das Recht, die Reihenfolge der Tänze zu ändern.

10.3. Das Organisationskomitee hat das Recht, große Klassen zu teilen oder sehr kleine Klassen zusammenzufassen.


11. Zeitbegrenzung


Die vorgegebene Zeit darf in keinem Fall überschritten werden. Ein Tanz kann jedoch auch kürzer sein. Bei Zeitüberschreitung erfolgt Disqualifizierung des gesamten Tanzes.
Mini Solo und Duett / Trio: 2 Minuten
Kinder Solo und Duett / Trio: 2 Minuten
Mini und Kinder Gruppe: 2:30 Minuten
Mini und Kinder große Gruppe: 3 Minuten
Junioren und Erwachsen Solo: 2 Minuten
Junioren und Erwachsen Duett / Trio:2:30 Minuten
Junioren und Erwachsen Gruppe: 3:00 Minuten
Junioren und Erwachsen große Gruppe: 3:30 Minuten
Alle Tänze der Stilrichtung „Gesang und Tanz“ haben 30 Sekunden mehr Zeit.


12. Musik


12.1. Es kann für die Tänze jede beliebige Musik verwendet werden.

12.2. Musiken, die Texte mit obszönem Inhalt haben, sind nicht erlaubt. Solche Tänze werden disqualifiziert.

12.3. In der Stilrichtung „Gesang und Tanz“ darf auf der Musikbegleitung absolut kein Gesang und kein Sprechen enthalten sein.

12.4. Alle Musiken sind bis Anmeldeschluss auf dieser Website hochgeladen sein. Details dazu werden noch bekanntgegeben.


13. Wertung


13.1 Drei international anerkannte Ballett-/Tanzfachleute übernehmen die Wertung.

13.2 Gewertet wird nach einem Punktsystem, wobei die höchste Punktzahl 100 ist. Die Entscheidung der Jury ist in jedem Fall endgültig. Bei Punktgleichheit werden mehrere 1., 2. oder 3. Plätze vergeben. Es ist während des ganzen Wettbewerbs nicht gestattet, mit Mitgliedern der Jury zu sprechen. Sollte ein Lehrer oder Schüler doch mit der Jury sprechen, so hat die Jury das Recht, ihn zu disqualifizieren.

13.3 Die Bewertungskriterien sind im Detail folgende mit maximal je 20 Punkten:
1. Technische Schwierigkeit des Tanzes
2. Präzision der Ausführung, Harmonie der Gruppe in Technik u. Ausstattung
3. Musikalität in Choreographie und Ausführung; bei „Gesang u. Tanz“ Qualität des Gesangs
4. Choreographische Vielfalt der Einstudierung
5. Ausdruck und Persönlichkeit der Tänzer, Interpretation
6. Allgemeiner Kommentar zur Gesamtdarbietung (ohne extra Punktvergabe)


14. Bühne


Alle Wettbewerbe finden auf Bühnen statt. Details dazu sind auf den Internetseiten des jeweiligen Austragungsortes zu finden.


15. Zutritt zum Theater


Alle Teilnehmer sowie bis zu zwei Lehrer jeder teilnehmenden Schule haben freien Eintritt in das Theater. Sie erhalten einen Ausweis, den sie sichtbar tragen sollten. Alle Mitglieder des Ballettförderkreises München e.V. haben mit Ausweis ebenfalls freien Eintritt. Alle anderen Zuschauer müssen jeweils für einen Wettbewerbsblock einen Unkostenbeitrag entrichtet. Hinter der Bühne sind Eltern nicht zugelassen.


16. Proben


Sowohl bei den Regionalwettbewerben wie auch in Fürstenfeldbruck sind kurze Bühnenproben geplant. Informationen dazu gehen nach Anmeldeschluss direkt an die teilnehmenden Schulen und Vereine.


17. Kostüme


17.1. In allen Klassen können Kostüme nach freier Wahl getragen werden.

17.2. Die Kostüme sollen den Charakter der Darbietung unterstreichen. Besonders aufwendige Kostüme haben jedoch keinen Einfluss auf die Bewertung des Tanzes.

17.3. Alle Kostüme müssen altersgerecht sein.


18. Galavorstellung


Am letzten Wettbewerbstag in Fürstenfeldbruck findet eine Galavorstellung der besten Teilnehmer des Wettbewerbs mit anschließender Preisverleihung statt. Die Jury entscheidet zusammen mit dem Organisationskomitee, welche Kandidaten dazu eingeladen werden. Es kann ein Tanz in das Programm der Gala aufgenommen werden, obwohl er keinen Preis erzielt hat. Ebenso kann ein Tanz weggelassen werden, obwohl er einen Preis erzielt hat. Bei den Regionalwettbewerben gibt es keine Galavorstellungen.


19. Startgebühren


Für Solo pro Tanz € 25,-
für Duett/Trio pro Teilnehmer und Tanz € 18.-
für Quartett und Gruppe pro Teilnehmer und Tanz € 15.-

Diese Startgebühren sind pro Wettbewerb zu bezahlen. Hinzu kommt einmal pro Jahr der Mitgliedsbeitrag für jeden teilnehmenden Tänzer und zwar nur für jene Tänzer, die in diesem Jahr starten werden. Ein Tänzer, der in einem Jahr nicht startet, braucht auch keinen Mitgliedsbeitrag zu bezahlen.
Derzeit beträgt der Mitgliedsbeitrag € 10,- pro Tänzer.
Beim Deutschen Ballettwettbewerb kommt noch eine Mediengebühr von € 18,- pro Tänzer hinzu.
Die Gebühren müssen zusammen mit der Anmeldung fristgerecht auf dem angebenen Konto mit der Rechnungsnummer als Betreff eingehen. Bei Nichterscheinen eines Kandidaten kann die Startgebühr nicht zurückerstattet werden.


20. Haftung


In den Startgebühren sind keinerlei Versicherungen enthalten. Der Ballettförderkreis München e.V. übernimmt keine Haftung für etwaige Unfälle, Diebstähle etc., die sich während des Wettbewerbs innerhalb oder vor dem Theater ereignen.


21. Requisiten


21.1. Besondere Lichteffekte sind nicht erlaubt.

21.2. „Lebendige“ Requisiten (z. B. Tiere) sind nicht erlaubt.

21.3. Flüssigkeiten, z. B. Seifenblasen etc., die die Bühne verschmutzen und nachfolgende Tänzer behindern könnten, sind verboten.

21.4. Konfetti oder sonstige Gegenstände, die ein anschließendes Säubern der Bühne notwendig machen würden, sind verboten.

21.5. Requisiten müssen so klein sein, dass die Tänzer sie eigenständig auf die Bühne bringen und wieder heruntertragen können.

21.6. Große Bühnenrequisiten sind nicht erlaubt.

21.7. Es wird keine Haftung für die Sicherheit der Requisiten übernommen.

21.8. Der Ballettförderkreis München e.V. ist für etwaige durch Requisiten verursachte Unfälle nicht haftbar.

21.9. Das Auf- und Abtransportieren von Requisiten darf nicht länger als max. 20 Sekunden dauern.


22. Copyright – Urheberrecht der Choreographien


Startet ein Tanz beim Wettbewerb, dessen Choreographie nicht von einem schuleigenen Choreographen stammt, ist dabei folgendes zu beachten: Ist der Choreograph bereits seit mehr als 70 Jahren tot, ist die Choreographie frei und darf verwendet werden.
Lebt der Choreograph noch, oder ist er weniger als 70 Jahre tot, so ist eine schriftliche Bestätigung des Choreographen bzw. seiner Rechtsnachfolger vorzulegen, die besagt, dass die Choreographie mit speziell diesen Tänzerinnen und Tänzern öffentlich aufgeführt werden darf. Andernfalls darf der Tanz nicht gezeigt werden. Liegt eine solche Bestätigung nicht vor, und erheben der Choreograph bzw. seine Rechtsnachfolger Gebühren für die unerlaubte öffentliche Aufführung seines geistigen Eigentums, so sind etwaige Kosten von der entsprechenden Ballettschule / von dem Verein, für den der Tanz gestartet ist, zu tragen. Der Ballettförderkreis München e.V. übernimmt hier keinerlei Haftung.


23. Video- und Fotoaufnahmen sowie Datenschutzgrundverordnung


Mit der Anmeldung gestattet die teilnehmende Ballettschule / der teilnehmende Verein ausdrücklich, dass von ihren Tänzen Video- und Fotoaufnahmen gemacht werden, die anschließend möglicherweise in allen Medien einschließlich Internet veröffentlicht werden können. Die Ballettschule und die Tänzer erheben keine Honoraransprüche hierfür. Sollte eine Schule es NICHT wollen, dass ihr Tanz auf Video aufgenommen, bzw. dass Fotos des Tanzes gemacht werden, muss sie dies VOR Beginn des gesamten Wettbewerbs schriftlich mitteilen. Private Film- und Fotoaufnahmen von den Darbietungen auf der Bühne sind während der gesamten Wettbewerbe nicht zugelassen. Gemäß der EU Datenschutzgrundverordnung erklären alle Teilnehmer mit der Abgabe des Anmeldeformulars, dass sie mit der Speicherung ihrer personenbezogenen Daten durch den Ballettförderkreis München e.V. einverstanden sind. Die Wettbewerbsteilnehmer erklären sich damit einverstanden, dass ihre Namen mit Angabe des jeweiligen Alters auf den Ergebnislisten veröffentlicht werden dürfen.


24. Anreise und Unterbringung


Die Kosten für Anreise und Unterbringung gehen zu Lasten der Kandidaten.

Verstanden
Diese Webseite verwendet Cookies. Weitere Informationen